Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
|
Bewerbungsfrist: 
22. Mai 2022

Fachkraft für den zivilen Friedensdienst (ZFD) für Bildungsansätze zur Konflikttransformation im ländlichen Raum

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sucht für den Standort Bolivien/La Paz eine Fachkraft für den zivilen Friedensdienst (ZFD) für Bildungsansätze zur Konflikttransformation im ländlichen Raum.

Einsatzzeitraum: 01.07.2022 - 31.08.2024

Tätigkeitsfeld

Der Zivile Friedensdienst (ZFD)  ist ein globales Programm für Gewaltprävention und Friedensförderung. ZFD Fachkräfte unterstützen Partner vor Ort langfristig in ihrem Engagement für Dialog, Menschenrechte und Frieden. Das ZFD Programm in Bolivien fördert die gewaltfreie Bearbeitung von Konflikten um Naturressourcen und Land  sowie die Ausübung von Partizipations- und Menschenrechten im bolivianischen Tiefland. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Unterstützung demokratischer interkultureller Dialogprozesse. Das Instituto para el Desarrollo Rural de Sudamérica (IPDRS) ist eine Nichtregierungsorganisation mit Sitz in La Paz, die ländliche Entwicklung von kleinbäurlichen Gemeinden im südamerikanischen Raum fördert. Über einen innovativen Bildungsansatz werden unterschiedliche Akteure vernetzt und gestärkt. Dazu dient ein virtueller Campus ‚Interaprendizaje‘ mit vielfältigen digitalen und Blended-Learning-Trainings- und Austauschformaten.

Ihre Aufgaben

  • Beratung und Unterstützung in der Erarbeitung einer Strategie für Bildungsformate im ländlichen Raum und zur friedlichen Bearbeitung von Ressourcenkonflikten, mit einem regionalen Fokus auf Südamerika
  • Sammlung, Aufbereitung und Analyse akademischer und pädagogischer Publikationen zu Umweltkonflikten, in Abstimmung mit den indigenen Territorien und Kleinbauern in der Region Chaco und Amazonía in Bolivien
  • Erarbeitung innovativer Methoden (in Präsenz und virtuell) zu Umweltkonflikten und Ressourcenmanagement, mit einem Fokus auf gegenseitige Lernerfahrungen und demokratischen interkulturellen Dialog
  • Analyse der politischen Rahmenbedingungen, Möglichkeiten und der Gesetzgebung in Bezug auf virtuelle Bildung im ländlichen Raum, unter Einbindung von kleinbäuerlichen und indigenen Organisationen
  • Durchführung von Bildungsformaten und Beratung von Fachkräften im Bereich Kommunikation, Soziologie, Pädagogik und Landwirtschaft zur Anwendung von Methoden des Dialogs und Mediation in der Region La Paz (Sitz der Institution), in Sena (Amazonía) und Macharetí (Chaco)
  • Beratung zur Einrichtung eines PME Systems und zur Systematisierung bisheriger Lernerfahrungen

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in Pädagogik, Kommunikation oder vergleichbaren Studiengängen
  • Fachwissen und Erfahrungen in der Anwendung von Methoden und Instrumenten der zivilen Konfliktbearbeitung,  Konfliktanalysen und -monitoring sowie in der Konzeption und Umsetzung von Weiterbildungsangeboten 
  • Praktische Erfahrungen mit virtuellen und Blended-Learning-Fortbildungsangeboten (Wissen um digitale Tools von Vorteil)
  • Erfahrung in Wissensmanagement, Networking, der Gestaltung von interkulturellen Dialogprozessen
  • Grundverständnis von Umwelt- und Ressourcenkonflikten im lateinamerikanischen Kontext
  • nachweisbare Erfahrung in der Beratung von Nichtregierungsorganisationen, sozialen Organisationen und indigenen Völkern
  • Hohe Team- und Kommunikationsfähigkeit sowie analytisches und strategisches Denken
  • Sehr gute Spanischkenntnisse

Die vollständige Ausschreibung sowie weitere ausführliche Informationen finden Sie in unserem Stellenmarkt auf den Job- und Karriereseiten der GIZ unter www.giz.de, Job-ID V000046817.

Organisation
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
Stellentyp
Anstellung
Bewerbungsfrist
22. Mai 2022
Ort
La Paz
X