Dienste in Übersee

Trainer (w/m/d) für gewaltfreie Kommunikation und Konflikttransformation in Nepal

Dienste in Übersee sucht für Partnerorganisation United Mission of Nepal von Brot für die Welt einen Trainer (w/m/d) für gewaltfreie Kommunikation und Konflikttransformation in Nepal.

"Fullness of life for all in a transformed Nepali society" lautet die Vision von United Mission of Nepal (UMN). Bei der Umsetzung orientieren sich Mitarbeitende u. a. an den Werten Hoffnung und Frieden, Gerechtigkeit, Versöhnung, Würde und Respekt sowie Nachhaltigkeit.

Als christliche Organisation in einem vorwiegend nicht-christlichen politischen Kontext ist UMN in allen entwicklungspolitisch relevanten Bereichen tätig. Armutsbekämpfung und das friedliche Zusammenleben in der Gesellschaft zeichnen ihren entwicklungspolitischen Ansatz am stärksten aus. Ihr flächendeckendes Programm zur Friedensbildung aktiviert Mitarbeitende von UMN und ihrer Partnerorganisationen zur Konfliktsensitivität. Somit leistet UMN einen wesentlichen Beitrag dazu, Gewalt und Diskriminierung in Gemeinschaften zu verringern und Zusammenarbeit von Gruppen, bspw. unterschiedlicher Religion und Ethnie, zu erleichtern. Die jahrzehntelange Expertise schenkt UMN die Achtsamkeit, Selbstreflexion und das Bewusstsein für die eigene Rolle als christliche Organisation in einer von Hinduismus, Buddhismus und zahlreichen religiösen Minderheiten geprägten Gesellschaft.

Die sehr gute Reputation sowie das landesweite, vielfältige und multisektorale Programm, aber auch die Präsenz in abgelegenen, schwer erreichbaren Regionen, zum Beispiel dem Distrikt Nawalparasi, bieten weitreichende Anknüpfungspunkte für den Aufbau von Kapazitäten und die Gestaltung von Dialogprozessen und -strukturen. Professionalität einer großen Organisation, Christlichkeit, ausgeprägte Werteorientierung, nepalesischer Managementstil und Präsenz von internationalen Fachkräften sowie 60 Jahre Erfahrung prägen die Organisationskultur von United Mission to Nepal. Der Sitz ist in Kathmandu.

Der Zivile Friedensdienst

Der Zivile Friedensdienst (ZFD) ist ein Programm für Gewaltprävention und Friedensförderung in Krisen- und Konfliktregionen. Es setzt sich für eine Welt ein, in der Konflikte ohne Gewalt geregelt werden. Neun deutsche Friedens- und Entwicklungsorganisationen – unter ihnen Brot für die Welt - führen den ZFD gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen durch. Der ZFD wird von der Bundesregierung gefördert. Fachkräfte des ZFD unterstützen Menschen vor Ort langfristig in ihrem Engagement für Dialog, Menschenrechte und Frieden. Aktuell arbeiten mehr als 350 internationale ZFD-Fachkräfte in 43 Ländern.

Angesichts ihrer Netzwerke und Partner auf verschiedenen gesellschaftlichen Ebenen bieten Hilfswerke weltweit direkten Zugang und Möglichkeiten, um Friedensprozesse mitzugestalten. Partnerorganisationen von Brot für die Welt und Friedensfachkräfte nehmen Einfluss darauf, den Kreislauf von Gewalt zu durchbrechen, für die Werte von Frieden und gewaltfreier Aktionen zu sensibilisieren und Partnernetzwerke bei der Vertiefung ihrer Kenntnisse für eine gewaltfreie Konfliktbearbeitung und Dialogprozessgestaltung zu unterstützen.

Friedensfachkräfte tragen dazu dabei, Strukturen aufzubauen, in denen gewaltfreie Konfliktbearbeitung langfristig verankert und Informationsgrundlagen für faktenbasierte Dialoge möglich ist. Der Ansatz besteht in einem interreligiösen Dialog sowie darin, Frauen als Schlüsselakteure für integrative Veränderungen und in der Wahrnehmung ihrer Rechte zu bestärken. Ihre Stimmen sollen gehört und ihre Beteiligung an Entscheidungsprozessen gesteigert werden.

Die Aufgaben

Die zukünftige Friedensfachkraft berät Mitarbeitende von UMN und ihre Partnerorganisationen dabei, friedensbezogene Projekte zielgerichtet und nachhaltigkeitsorientiert umzusetzen. Dazu gestaltetet sie die Prozesse eines Miteinander-Lernens im Rahmen von Fortbildungen, Seminaren und Workshops und On-The-Job-Wissensvermittlung; dabei werden alle Entscheidungsträger*innen und Beteiligte auf nationaler und regionaler Ebene, der Zivilgesellschaft, Gemeinde und Regierung, aktiv eingebunden. Schlüssel-Kompetenzen, -Akteure und –Strukturen zur Förderung und Gestaltung von Friedens- und Dialogräumen werden identifiziert und gestärkt.

Im Detail sind Sie für Folgendes verantwortlich:

  • Beraten von Kolleg*innen und Mitarbeitenden von Kooperationspartner*innen
  • Konzipieren und Durchführen von Fortbildungen sowie Mentoring und fachliche Beratung
  • Mitwirken bei der Analyse und Identifikation von Konflikten
  • Gestalten und Aufbauen von friedenspolitischen Kompetenzen und Dialogräumen
  • Gemeinsame Planung, Konzeption und Durchführung friedens-/schutzbezogener Projek-te
  • Recherche, Identifikation und Dokumentation von bspw. Best Practice
  • Aufbau eines internationalen Netzwerkes und Organisation von Wissenstransfer

Voraussetzungen:

  • Master in Friedens- und Konfliktforschung oder ein vergleichbarer Abschluss
  • Fundierte Kenntnisse in Konflikttransformation, inter-/intrareligiöser Dialog, Friedens-strukturen
  • Erfahrung als Trainer*in für Dialog, gewaltfreie Kommunikation und Konflikttransformation
  • Erfahrung in der Konzeption friedenspolitischer Interventionen, Projektanträge und -berichte
  • Interkulturelle Kompetenz in der Gestaltung von Dialogräumen und von Lernprozessen
  • Kompetent in Englisch
  • Systemisches Denkvermögen, ausgeprägte Analysefähigkeit und Improvisationsfähigkeit
  • Offenheit und Motivation für die Integration in die Kultur Nepals und die christliche UMN
  • Flexibilität und Motivation für Dienstreisen in Nepal

Bitte beachten Sie, dass die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder der Schweiz eine formelle Voraussetzung ist.

Organisation
Dienste in Übersee
Region
Land
X