AG Friedenslogik

„Friedenslogik statt Sicherheitslogik – Gegenentwürfe aus der Zivilgesellschaft“ lautete der Titel der Jahrestagung der Plattform 2012, die sich mit der Analyse und Kritik des sicherheitspolitischen Ansatzes sowie der Selbstreflexion der Werte und Prinzipien für eine Friedenspolitik aus zivilgesellschaftlicher Sicht auseinandersetzte. Die Resonanz war sehr positiv und veranlasste den Vorstand, Friedenslogik zu einem zentralen Begriff der zivilen Konfliktbearbeitung weiterzuentwickeln. 2014 folgten grundlegende Beiträge von Hanne Margret Birckenbach und Sabine Jaberg zur Entfaltung der Friedenslogik in dem Dossier „Friedenslogik statt Sicherheitslogik. Theoretische Grundlagen und friedenspolitische Realisierung“

Beschreibung des Konzepts:

Christiane Lammers, langjährige Geschäftsführerin der Plattform und heute in der AG Friedenslogik aktiv, beschreibt das Konzept:

„Das Grundgerüst der Friedenslogik fußt auf der Erkenntnis, dass Frieden sowohl durch die Abwesenheit von Gewalt als auch durch konstruktive Beziehungssysteme bestimmt ist. Der Sinn des Ansatzes besteht darin, soziale wie politische Praxis theoretisch so zu differenzieren, dass sie zum Ziel des Friedens beitragen können. Die Friedenslogik stellt das kohärente Extrakt wesentlicher Erkenntnisse der Friedens- und Konfliktforschung dar, die im Spiegel langjähriger Praxis ziviler Konfliktbearbeitung reflektiert worden sind.“

Quelle: Lammers, Christiane, Das Projekt „Friedenslogik“ im Kontext der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung in Sicherheit und Frieden, 3/2020, Nomos Verlag, S. 123 ff. 

Die AG Friedenslogik beschäftigt sich mit der Ausdifferenzierung, Weiterentwicklung und Verbreitung der Friedenslogik als Konzept und normatives Gerüst für friedenspolitisches Handeln. Kernfragen sind: 

Was unterscheidet eine am Leitbild Frieden orientierte Politik von einer Politik, die dem Leitbild Sicherheit folgt? Warum braucht es diesen Paradigmenwechsel? Welche konkreten Handlungsoptionen folgen bei der Anwendung friedenslogischen Denkens?

Die Mitglieder der AG sind aktiv in der Friedens- und Konfliktforschung, der Bildungs- und Trainingsarbeit sowie publizistisch. 

Sie stehen als Referent:innen gerne zur Verfügung. 

"Der Begriff Friedenslogik bezeichnet sowohl eine Methode des Denkens, deren Schritte sich aus dem Erkenntnisinteresse an Frieden ergeben, als auch ein konsistentes politisches Programm, das sich an diesem Denken orientiert."

Hanne M. Birckenbach 

Wie geht Frieden?

Quelle: Hanne M. Birckenbach
Kontakt

Beate Roggenbuck
friedenslogik@pzkb.de 

Arbeitshilfen

Beiträge zur Friedenslogik:
Reader

Friedenslogik weiterdenken:
Flyer
Flyer kompakt
The logic of peace
Lógica de Paz
Informationen auf Farsi

Videos
Publikationen zur Friedenslogik
Zum Verhältnis von Friedenslogik und Sicherheitslogik im Zeitalter des Anthropozäns
Zur Publikation
Sicherheit und Frieden - Neubestimmung eines alten Verhältnisses
Zur Publikation
Das Projekt „Friedenslogik“ im Kontext der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung
Zur Publikation
arrow-right
X