16. May 2022

HIIK: Konfliktbarometer 2021 – Keine Entspannung

Laut dem Konfliktbarometer des Heidelberger Instituts für Internationale Konfliktforschung (HIIK) war das globale politische Konfliktpanorama im Jahr 2021 durch eine anhaltend hohe Zahl hochgewaltsamer Konflikte gekennzeichnet.

Die Zahl der Kriege ging von 21 auf 20 zurück, während die Zahl der begrenzten Kriege von 19 auf 20 stieg. In Europa und Nord- und Südamerika wurden keine Kriege beobachtet. Die Zahl der Kriege in der Region Westasien, Nordafrika und Afghanistan (WANA) ging von sieben auf drei zurück.In Asien und Ozeanien beobachtete das HIIK hingegen den ersten Krieg seit 2017. Subsahara-Afrika blieb die Region mit der höchsten Anzahl von Kriegen. Elf Kriege wurden fortgesetzt, während fünf begrenzte Kriege zu ausgewachsenen Kriegen eskalierten. Wie in den Vorjahren waren gewaltsame innerstaatliche Krisen weiterhin die häufigste Konfliktart und prägten die globale Konfliktlandschaft. Waffenstillstände, wie der zwischen Indien und Pakistan, und Friedensinitiativen, wie das libysche Politische Dialogforum, sollten den Weg für friedlichere künftige Beziehungen ebnen.

Das Jahr 2021 brachte auch einen großen Verlust für das HIIK und die Heidelberger Konfliktforschung im Allgemeinen, als Prof. Dr. Frank R. Pfetsch am 18. November im Alter von 85 Jahren verstarb. Die Bedeutung von Frank Pfetsch für die Heidelberger Konfliktforschung kann kaum hoch genug eingeschätzt werden.

X